Unser Erasmus + Projekt hat im Oktober 2023 gestartet

Unser Erasmus + Projekt hat im Oktober 2023 gestartet

Das Ziel des Projekts ist die Kommunikation zwischen mehrsprachigen Familien und Schulen zu stärken. Hierfür machen wir in einem ersten Schritt Interviews mit Schulpersonal (Grundschulen) und Familien, um den Stand und die Bedarfe aus beiden Perspektiven zu erfassen. Auf dieser Grundlage werden wir unterschiedliche Ressourcen, Booklets, eine E-Learning Plattform, Elterncafes sowie ein Netzwerk von Tonga Schulen entwickeln.

Fachtagung „WIR SPRECHEN MEHR: Über Mehrsprachigkeit als Zukunftspotential“

Fachtagung „WIR SPRECHEN MEHR: Über Mehrsprachigkeit als Zukunftspotential“

Die Anmeldung zu unserer Fachtagung am 14 Oktober 2023 von 10:00-13:00 in KHG Edith Stein läuft bereits unter https://eveeno.com/imib.

Das Thema in diesem Jahr: Mehrsprachigkeit als Zukunftspotential für Bildung und Beruf! Zum dritten Jahr in Folge laden wir Vertreter*innen aus Forschung, Bildung und Politik ein, um gemeinsam darüber zu sprechen, was wir zivilgesellschaftlich und bildungspolitisch tun können, um Mehrsprachigkeit als Zukunftspotential zu fördern.

Wir freuen uns wieder auf hochkarätige Gäste und spannende Diskussionen, Good-Practice Beispiele und innovative Lösungsvorschläge!

Projektraum Mehrsprachigkeit

Projektraum Mehrsprachigkeit

Wir sind überglücklich, dass wir als Stipendiat*innen des Sozialstarter-Programms Social Innovation Lab eine große Unterstützung beim Aufbau unseres Start-Ups „Projektraum Mehrsprachigkeit“ bekommen werden, sowie die Möglichkeit ganz viele neue Erfahrungen, Kontakte, Know-How und Gleichgesinnte zu gewinnen. Mit dem Projektraum möchten wir einen neuen Bildungsraum errichten, der mehrsprachige Kinder und Familien in ihrer Bildungsbiografie stärkt, ihre eigenen Sprachen und Kompetenzen als Potential fördert und anerkennt. Mithilfe einer mobilen, mehrsprachigen Bibliothek für Kinder und Jugendliche möchten wir darüber hinaus zeigen, dass alle Sprachen sinnvoll sind und einen Mehrwert für die Gesellschaft haben.

Wir sind Freiburger Integrationspreisträger für 2022!

Wir sind Freiburger Integrationspreisträger für 2022!

Zweifellos der Höhepunkt des vergangenen Jahres: unsere Initiative für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Bildung e.V. erhielt den Freiburger Integrationspreises für 2022! Wir sind megastolz und superglücklich über diese Anerkennung und Würdigung unserer Arbeit! Denn diese Auszeichnung zeigt uns, dass das Thema Mehrsprachigkeit in Freiburg sichtbarer wird. Sie zeigt uns, dass unsere Mission Kinder und Familien in ihrer ganzheitlichen Identität zu stärken, Anerkennung und Wertschätzung bekommt! Ja, es ist unsere Mission zu zeigen, dass alle Sprachen wert sind und die Förderung der Mehrsprachigkeit ein starkes Potenzial für uns als Gesellschaft und für unseren Zusammenhalt hat.

Unsere Elternbegleiter*innen erhielten offiziell ihre Teilnahmezertifikate

Unsere Elternbegleiter*innen erhielten offiziell ihre Teilnahmezertifikate

Im Rahmen unserer Fachtagung „Diversität und Mehrsprachigkeit im Bildungsalltag“ erhielten unsere Elternbegleiter*innen offiziell ihre Teilnahmezertifikate. Frau Hatice Hagar von der Stabstelle Freiburger Bildungsmanagement (FBM), die das Projekt von Beginn an begleitet, durfte diese Ehrenaufgabe übernehmen. Wir wünschen unseren Eltern- begleiter*innen weiterhin viel Erfolg in ihrer wichtigen Aufgabe!

Ein wichtiger Fachtag für die Mehrsprachigkeit in Freiburg

Ein wichtiger Fachtag für die Mehrsprachigkeit in Freiburg

Nach unserer erfolgreichen Auftaktveranstaltung im Dezember 2021 haben wir nun erneut Vertreter_innen aus Forschung, Bildung und Politik eingeladen, um gemeinsam darüber zu sprechen, was wir in Freiburg zivilgesellschaftlich und kommunalpolitisch tun können, um Diversität und Mehrsprachigkeit nachhaltig zu fördern. Als Haupterkenntnis nehmen wir aus den Sofagesprächen mit, dass die Anerkennung der Mehrsprachigkeit aufgrund des hohen Anteils von Familien mit Zuwanderungsgeschichte keine Politik für „die anderen“, sondern ein „Mainstream-Phänomen“ darstellt und eine große Chance bietet in einer vielfältigen Gesellschaft für mehr Zusammenhalt zu sorgen.

Save the Date: Fachtagung „Diversität und Mehrsprachigkeit im Bildungsalltag“ am 15.10.2022 im Zähringer Bürgerhaus

Save the Date: Fachtagung „Diversität und Mehrsprachigkeit im Bildungsalltag“ am 15.10.2022 im Zähringer Bürgerhaus

Zahlreiche Migrantenorganisationen in Deutschland und der Region Südbaden machen sich schon lange für die Anerkennung der Herkunftssprache im deutschen Bildungssystem stark, allerdings mit wenig Erfolg. Das könnte und muss sich jetzt durch die im Koalitionsvertrag Baden-Württemberg erstrebte Neuregelung ändern. Nach unserer erfolgreichen Auftaktveranstaltung im Dezember 2021 laden wir nun erneut Vertreter*innen aus Forschung, Bildung und Politik ein, um gemeinsam darüber zu sprechen, was wir in Freiburg zivilgesellschaftlich und kommunalpolitisch tun können, um rund 30 Prozent der Familien in Freiburg zu stärken.

Ein lesenswerter Artikel über IMIB e.V. in der aktuellen Ausgabe der InZeitung

Ein lesenswerter Artikel über IMIB e.V. in der aktuellen Ausgabe der InZeitung

In der neuen Ausgabe der InZeitung befassen wir uns mit der Frage, warum Herkunftssprachen als Bildungsressource besonders wichtig sind. Im Fokus steht u.a. die bildungspolitische Diskussion, die wir Ende vergangenen Jahres gemeinsam mit dem Migrant_innenbeirat der Stadt Freiburg angeregt haben. Hiefür haben wir eine Fachtagung organisiert, an der zahlreiche Akteure aus Forschung, Bildungsverwaltung und Politik sowie Vertreter vieler Migrantenorganisationen und Schulen für Herkunftssprachen dabei waren. Im Mittelpunkt der Diskussion waren die rund 30 Prozent der Kinder aus Freiburg, die von Geburt auf mehrsprachig aufwachsen und mit zahlreichen Hürden im Bildungssystem zu kämpfen haben. Die gesamte Ausgabe der InZeitung finden Sie unter: https://inzeitung.de/archiv/inzeitung36.php

Erste Eindrücke nach der Fachtagung

Erste Eindrücke nach der Fachtagung

Wir bedanken uns bei allen, die bei unserer Online-Fachtagung zur Mehrsprachigkeit und herkunftssprachlichen Unterricht (HSU) dabei waren. Es haben sich mehr als 100 Personen für die Tagung angemeldet, die alltäglich aus unterschiedlichsten Perspektiven mit dem Thema arbeiten.
Wir waren von dem vielfältigen Input unserer Redner und Podiumsgäste überwältigt, genauso aber von der Bereitschaft aller Teilnehmenden miteinander zu diskutieren und das Thema „Mehrsprachigkeit“ – bildungspolitisch und gesellschaftlich – sichtbar zu machen. Einen ausführlichen Bericht und eine Dokumentation der Tagung werden wir nach den Ferien veröffentlichen. Wir wünschen nun frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Bleiben Sie gesund!